Veröffentlicht am 2. Februar 2013 in Webdesign & Internet

Drag&Drop-GameHinter diesem etwas sperrigen Begriff verbirgt sich eine europäische Innitiative, die sich zur Aufgabe gemacht hat, den Austausch zwischen pädagogischen Experten seitens der Wohlfahrtsorganisationen und den technischen Spezialisten seitens der Filtersoft- und Hardwarehersteller voranzutreiben. Dieser Austausch hat die Entwicklung geeigneter Maßnahmen gegen ungewollte und schädliche Inhalte im Internet zum Ziel. Ein Ergebnis des Runden Tisches war u.a. die Matrix, die die Gefahren des Internets anschalich darstellt und in Bereiche einordnet: sind die Gefahren eher inhaltlich oder eher Kontakt-orientiert und hängen sie eher mit dem eigenen Verhalten zusammen oder sind sie vom Verhalten anderer abhängig.

Die Matrix wurde nun als kleines Online-Spiel in Drag&Drop-Manier umgesetzt: Die einzelnen Gefahrenpunkte können einfach durch Anklicken und Verschieben an die vermeintlich richtige Stelle in der Matrix gesetzt werden. Stimmt die Position, rasten die Buttons ein, der Spieler erhält einen Punkt gutgeschrieben. Hat er jedoch eine falsche Position ausgeweählt, schnellt der Button wieder an seine Ausgangsposition zurück und ein neuer Versuch kann gestartet werden. Helfend und unterstützend sind dabei die bei Mausüberfahrt eingeblendeten detaillierten Erklärungen zu den Begriffen. Mit diesen Hilfe-Texten lässt sich eine richtige Positionierung einigermaßen zielsicher erreichen.

Bei der Umsetzung des kleinen Spielchens war mir André Lehnert aus Köln eine große Hilfe. Vielen Dank dafür!

Und wer es einfach mal ausprobieren möchte: Bitteschön!