Veröffentlicht am 22. November 2009 in Allgemein & Aktuell

…so Titel und quasi Motto des aktuell erschienenen Halbjahresprogramm der Typografischen Gesellschaft München e.V. (TGM).

In Zeiten der Krise passt dieses Thema ja nun besonders gut, verspricht es doch, mit Altem zu brechen, Neues einzuführen und überhaupt, alles wird besser, oder zumindest neuer, anders…

Wie hat man sich aber nun eine Reform in der Typografie vorzustellen? Wird auch hier alles neu? Bisherige Leitsätze über Bord geworfen, Gesetzmäßigkeiten aktualisiert, Gestaltung neu definiert? Gabriele Werner erklärt die Titel- und Mottowahl im einleitenden Teil des Programmhefts treffend so: "Nicht um Visionen geht es, es geht um Wirklichkeit. Form braucht Reform." Und so ist auch der Anteil der Typografie am Weltgeschehen gut und richtig definiert: Es geht darum, die Zukunft zu gestalten! Immer wieder neu, immer wieder anders, immer wieder am Zahn der Zeit.

Eine Fülle spannender und interessanter Angebote findet sich im Programm-Heft.
Auch online.