Veröffentlicht am 10. Oktober 2009 in Eine gute Website

Unerlässlich in Zeiten des Web 2.0 – also der zweiten Generation des Internets, nämlich der Zeit von Interaktion, User-generiertem Inhalt, Beteiligung von Vielen, der Zeit der Weblogs und Online-Journale ist die Möglichkeit, mit dem Nutzer direkt in Verbindung zu treten. Interaktionsmöglichkeit wird also sicherlich als Kriterium für eine gute Website herangezogen.

Die Interaktion mit dem Nutzer funktioniert über vielfältige Wege:

  • eMail oder Formular absenden
  • Produkt bestellen
  • Prospekt anfordern
  • Rückrufwunsch
  • Newsletter

All die genannten Funktionen dienen im Wesentlichen einem Ziel: aus anonymen Benutzern werden Kontakte.

Auf eine besondere Form der Kontaktaufnahme möchte ich näher eingehen, nämlich auf:

Gästebücher und Foren – bitte dringend vermeiden!

Beides ist selten sinnvoll, denn die Anonymität erzeugt viel Unfug. Wollen Sie ein Forum auf Ihrer Webseite anbieten, sollten Sie sich sehr intensiv mit den rechtlichen Aspekten auseinandersetzen, denn Sie sind für deren Inhalte rechtlich mitverantwortlich. Und Sie brauchen unter Umständen einen Menschen mit einer Vollzeitstelle, der die Pflege und Wartung übernimmt und sich um un-liebsame Eintragungen kümmert. Nur ein einziger unzufriedener Patient ist mittels eines Forums jederzeit in der Lage, Ihr komplettes Image zu zerstören und Ihre Reputation zunichte zu machen.

Viel Sinnvoller: Kommentarfunktionen

Aus der Blog-Szene (Blog ist das Kurzwort für Web-Log, also am treffendsten übersetzt mit „Online-Journal“) – also von den mittlerweile sehr weit verbreiteten Tagebuch- bzw. Journal-Seiten kommt diese Funktion: Sie veröffentlichen einen Beitrag und ermöglichen es, dass Leser dazu einen Kommentar abgeben. Sie können bestimmen, wer kommentieren darf, Sie können festlegen, dass Kommentare erst nach Ihrer „Absegnung“ veröffentlicht werden und Sie können natürlich auch, wie in jedem Forum, Kommentare bearbeiten und löschen. Der große Vorteil: der Kommentar bezieht sich auf einen ganz bestimmten Artikel, Sie können damit inhaltlich steuern, wozu Sie die Meinung der Leute erhalten möchten und Sie haben dieses Tool deutlich besser in der Hand, als ein Forum. Natürlich kann auch mit der Kommentar-Funktion Schindluder getrieben werden; aber dann stellen Sie sie einfach ab – und Sie lösen keinerlei Aufschrei damit aus – was im Gegensatz durchaus geschieht, wenn nach unliebsamen Einträgen ein Forum geschlossen wird!