Veröffentlicht am 20. Dezember 2009 in Allgemein & Aktuell

Gut 10 Jahre nach dem Start von Google dominiert das US-Unternehmen den Suchmaschinen-Markt mit deutlich über 80% Marktanteil. Somit ist Google auch das Maß aller Dinge, wenn es darum geht, seine Internetseite für Suchmaschinen zu optimieren. Die Mittel, Maßnahmen und Möglichkeiten der SEO (Search Engine Optimization – Suchmaschinen-Optimierung) orientieren sich weitgehend an den wohl ca. 150 Kriterien, die Google heranzieht, um die Position einer Webseite in den Suchergebnissen bestimmen zu können. Da ein Teil dieser Kriterien jedoch kaum jemandem bekannt sind, gestaltet es sich nicht immer ganz leicht, ihnen gerecht zu werden.

Wie Ihre Seite bei Google und anderen Suchmaschinen positioniert ist, hängt zunächst davon ab, wie gut die Maschinen Ihre Seite überhaupt kennen – ist also nicht nur die Startseite bekannt, sondern auch die Unterseiten. Dies können Sie leicht testen, wenn Sie bei Google folgende Abfrage eingeben:

site:www.meine-seite.de (ohne Leerzeichen!) 

Gibt es bei dieser Suche weniger Ergebnisse, als Ihre Seite Unterseiten aufweist, dann sind nicht all Ihre Seiten bekannt. Hier ist dann auch der erste Ansatzpunkt, etwas zu unternehmen – helfen Sie nach, damit all Ihre Seiten erkannt werden. Wenn Sie Hilfe brauchen, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Ein weitaus spannenderes und aussagekräftigeres Tool ist ein Suchmaschinen-Simulator. Er zeigt Ihnen, wie ein Suchmaschinen-Robot (auch Webcrawler oder Spider genannt) Ihre Seite sieht. Nach Eingabe des Domain-Namens sucht er los und wirft das Ergebnis aus. Ein solcher Simulator findet sich hier:

http://www.webconfs.com/search-engine-spider-simulator.php

Wenn dieser Spider-Simulator nur wenig oder gar keinen lesbaren Text, kaum Links und keine adäquate Beschreibung (Description) zu Ihrer Seite findet und nur einen (meist zwar großen, aber kaum relevanten) Schwung an Keywords anzeigt, dann ist es höchste Eisenbahn, etwas zu unternehmen!

Die immense Wichtigkeit von Keywords (für Suchmaschinen) wird nämlich maßlos überschätzt. Die Keywords kommen aus den Ursprüngen des Webs und dienten vornehmlich der Verschlagwortung von wissenschaftlichen Texten. Irgendwann kam dann jemand auf die Idee, dass solche Schlagworte für Suchmaschinen ja auch relevant sein könnten – und so entstand ein Mythos, der sich bis heute hartnäckig hält. Wenn Sie diesem Mythos nicht unterliegen wollen, tun Sie etwas dafür, dass neben zehn bis maximal 25 aussagekräftigen Schlagworten eine für Ihr Unternehmen passende Beschreibung, ein aussagekräftiger Titel, eine erkleckliche Menge an ein- und ausgehenden Links sowie unbedingt konkret lesbarer und relevanter Text auf Ihren Seiten steht. Und wenn Sie nicht wissen wie dies zu bewerkstelligen ist, bin ich gerne behilflich.

Quelle: Mario Fischer: Website-Boosting 2.0, mitp
Foto: 
http://kunal.kundaje.net/2006_07_01_archives.php