Veröffentlicht am 23. Februar 2007 in Grafik & Layout

Papierformate für Geschäftsausstattungen unterliegen der Deutschen Industrie Norm [hier konkret: die genormte Formatreihe der DIN 476]. Das Ausgangsformat der A Reihe bildet ein 1 qm großes Rechteck mit dem Seitenverhältnis 1 zu Wurzel 2 [~ 1,414]. Jedes nächst kleinere Format ergibt sich nun durch Halbierung des Ausgangsbogen auf der längeren Seite.

Die Zahl bei der Formatangabe gibt dabei an, wie oft der Ausgangsbogen halbiert werden muss, um ein bestimmtes Format zu erhalten. Beispielsweise muss das Urformat für die Größe DIN A 4 viermal halbiert werden.

DIN A Formate

A0 = 841 mm x 1189 mm
A1 = 841 mm x   594 mm
A2 = 420 mm x   594 mm
A3 = 420 mm x   297 mm
A4 = 210 mm x   297 mm
A5 = 210 mm x   148 mm
A6 = 105 mm x   148 mm
A7 = 105 mm x     74 mm

DIN B Formate

B0 = 1000 mm x 1414 mm
B1 =   707 mm x 1000 mm
B2 =   500 mm x   707 mm
B3 =   353 mm x   500 mm
B4 =   250 mm x   353 mm
B5 =   176 mm x   250 mm
B6 =   125 mm x   176 mm

DIN C Formate

C0 = 917 mm x 1297 mm
C1 = 648 mm x   917 mm
C2 = 458 mm x   648 mm
C3 = 324 mm x   458 mm
C4 = 229 mm x   324 mm
C5 = 162 mm x   229 mm
C6 = 114 mm x   162 mm

Aus der DIN-Reihe A sind die DIN-Reihen B und C abgeleitet, die zur Aufnahme von Fertigerzeugnissen der A-Reihe dienen (Kuverts). Für Geschäftsausstattungen sind diese Formatreihen nur für Briefumschläge und Versandtaschen relevant.

[Quelle: http://www.druckeselbst.de/briefbogen/formate.php]